Bei Pinterest ist es ja nicht verwunderlich, dass es in nicht allzu langen Abständen, immer mal wieder Neuerungen gibt: neue Pinformate, neue Analytics, neue Funktionen.

Und vor kurzem gab es mal wieder ein Update, was die best practice angeht: also was und wie wir pinnen sollten, damit es der Plattform gefällt, unsere Pins besser ausgespielt werden und sie mehr repinnt und geklickt werden können 😉

In einem Interview mit Tailwind, dem offiziellen Partner von Pinterest, gab es einige Infos von Pinterest dazu, wie diese best practice für 2020 aussieht. In diesem Artikel möchte ich dir das natürlich weitergeben, so dass einem erfolgreichen Pinterest-Jahr 2020 nichts mehr im Wege steht.

Also los geht´s!

#1 Pinterest will frischen Content

So ganz neu ist die Info jetzt nicht, Pinterest möchte seinen Nutzern einfach gewährleisten, dass sie bei ihren Suchanfragen auf möglichst frische Pins stoßen. Aber was bedeutet denn nun “frischer Content”? Auch dazu gibt es einige Infos direkt von Pinterest: Frischer Content bedeutet hier nämlich nicht, dass du jetzt jede Menge neuer Blogartikel erstellen musst, sondern der Pin an sich sollte frisch und neu sein. Also ein Pin, der so noch nicht gepinnt wurde. Es kann sich dabei ruhig um einen alten Blogartikel handeln, für dessen URL du bereits Pins auf Pinterest erstellt hast. Wichtig ist nur, dass sich die Pingrafiken unterscheiden.

Wie bekommst du das nun hin?

→ Nutze verschiedene Bilder

→ Erstelle neue Texte auf deinen Pins

→ wähle andere Bildausschnitte

→ Erstelle komplett neue Pingrafiken

Was nicht ausreicht!

→ einfach nur mal die Pixelgröße des Pins ändern (jaa, das machen tatsächlich einige)

→ das Logo einfach mal von unten nach oben zu schieben

MERKE: Frischer Content auf Pinterest bedeutet vor allem frische neue Pin(-grafiken)

#2 Weniger Repins z.B. direkt aus dem Startfeed

Pinterest sagt ganz klar, dass sie “duplicate Content” weniger unterstützen und wünschen. Das heißt, erstelle lieber einen eigenen neuen Pin, als dir einen bestehenden zu merken, also zu repinnen. Denn jeder Repin ist für Pinterest ein Duplikat und wird den Nutzern nicht so gut ausgespielt. Allerdings muss man dabei beachten, dass die Mehrzahl der User ja selbst keinen eigenen Content erstellt, sondern hauptsächlich Pins auf ihren Pinnwänden sammelt – das ist ja auch die Grundidee von Pinterest. Inwiefern allerdings zwischen Businessaccounts und Nicht-Business-Accounts unterschieden wird, wird nicht offengelegt. 

Wenn du dich jetzt fragst, ob es in Ordnung ist, weiterhin aus den Tailwind Tribes zu pinnen, dann ist die Antwort definitiv ja. Denn laut Tailwind, zählt jeder Pin der über Tailwind gepinnt, als neuer Pin.

MERKE: Statt Pins direkt aus Pinterest zu pinnen, pinne vor allem eigenen Content, den du neu erstellt hast.

 

pinterest für anfänger

Mit der Eintragung deiner EMail-Adresse meldest du dich zu meinem Newsletter an und erhältst den Pinterest-Fahrplan als Dankeschön. Austragen kannst du dich jederzeit. Weitere Informationen zum Newsletterversand gibt es in der Datenschutzerklärung

#3 Pins auf max. 10(!) Boards verteilen

Pinterest ist nicht gerade berühmt dafür, konkrete Handlungsanweisungen zu geben, aber in dem Interview mit Tailwind gibt es sogar einige konkrete Zahlen. Eine davon lautet, dass du einen Pin auf maximal 10 Pinnwände verteilen solltest. Also, wenn deine bisherige Strategie daraus bestand, weniger Pins zu erstellen und diese auf möglichst viele Pinnwände zu verteilen – was bisher auch völlig legitim war – dann solltest du ab sofort darauf achten, dass du einen Pin wirklich nur auf die 10 relevantesten Boards verteilst. Am besten gleich mit ein wenig zeitlichen Abstand (Stichwort: Tailwind Intervallfunktion ;-))

Das bedeutet auch, dass du vermutlich ein paar mehr Grafiken für einen Blogartikel erstellen solltest als bisher. Hier gibt es wiederum keine genaue Zahl – wichtig ist nur, dass die Grafiken sich voneinander unterscheiden sollten (s.o #2)

MERKE: Erstelle mehrere Grafiken für einen Blogartikel und pinne einen Pin auf max 10 Boards.

#4  Anzahl der Pins pro Tag zwischen 15 und 25

Tailwind verrät allerdings noch eine wichtige Zahl, die bisher so auch noch nicht veröffentlicht wurde. Und zwar geht es um die Zahl der Pins pro Tag: Die erfolgreichsten Pinner pinnen zwischen 15 und 25 Pins pro Tag. Allerdings wird auch hier noch einmal klar gemacht, dass die Qualität auch eine Rolle spielt. Wenn du weniger aber qualitativ hochwertigen Content mit Mehrwert für den Nutzer erstellst, dann ist das auf jeden Fall besser als viel zu pinnen, aber dem Nutzer kaum Mehrwert zu liefern. Ich habe auch Kundinnen, bei denen ich wirklich weniger pinne, dafür 100% eigenen Content.

MERKE: Erfolgreiche Pinterest Accounts pinnen zwischen 15 und 25 Pins pro Tag. Allerdings gilt hier Qualität vor Quantität.

#5 Smart-Guide in Tailwind

Ich selbst pinne ausschließlich über Tailwind für meine Kundinnen. Das ist zwar ein externes Tool, aber Tailwind ist der offizielle Partner von Pinterest, deswegen wird ein Pinnen darüber auch nicht abgestraft. Tailwind steht in direktem Kontakt mit Pinterest und hat aufgrund der best practice Änderungen bei Pinterest einen Smart Guide entwickelt, der dich dabei unterstützt bestmöglichst nach den Pinterest best practice zu pinnen.

Wo kommt der Smart Guide vor:

Beim Einplanen von Pins: Solltest du zu viele Pinnwände für deinen Pin ausgewählt haben, informiert dich Tailwind

Beim Smart Schedule: das kleine Smart Guide Heart zeigt dir an, ob deine Pin Praxis den best practice Anweisungen von Pinterest folgt

In den Smart Loops: Vor allem die Smart Loops wurden nach dem Interview in Frage gestellt, allerdings gibt auch hier Tailwind genaue Hinweise in welchem Abstand die Pins des Smart Loops am besten verteilt werden sollten und schlagen Alarm, wenn es zu nah aufeinander eingeplant und somit unter SPAM Verdacht geraten könnte. Smart Loops sind super z.B. für saisonalen Content, aber generell gilt auch hier, immer mal wieder kontrollieren, was gut läuft: Schlecht laufende Pins rausnehmen und öfter mal frische Pins hinzufügen 😉

MERKE: Nutze Tailwind für dein Pinterest Marketing. Tailwind ist offizieller Pinterest Partner und unterstützt dich im Hinblick auf die Pinterest Best Practice.

Wenn du diese Empfehlungen beherzigst, dann bist du auf einem guten Weg Pinterest auch 2020 erfolgreich für dich und dein Business zu nutzen. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

Und wenn du mal einen Blick in das Interview von Tailwind und Pinterest werfen möchtest, du findest es auf der Facebookseite von Tailwind.