Fragst du dich auch manchmal, welche Aufgaben du als Virtuelle Assistenz anbieten kannst und möchtest. Aufgaben, die nicht nur deine Kund*innen entlasten? Sondern Aufgaben, mit denen du dich auch wohlfühlst? Vielleicht nutzt du Pinterest bereits schon längere Zeit privat? Dann kannst du dir vielleicht gut vorstellen, Pinterest Marketing auch als Dienstleistung anzubieten?

Letzteres war auf bei mir der Fall :).  Je mehr ich mich mit Pinterest als Marketing-Kanal auseinandergesetzt habe, desto mehr, wollte ich es auch beruflich anbieten.

Pinterest ist die richtige Plattform für dich, wenn du oder deine Kund*innen mehr Besucher*innen auf deiner Website begrüßen und mehr Sichtbarkeit für dein Business sowie deine Angebote haben möchten. Pinterest ist auch die Marketing-Plattform, deren Aufgaben sich am einfachsten an eine Virtuelle Assistenz outsourcen lassen. 

Denn auf Pinterest gibt es kaum bis gar kein Community-Management. Daher ist es nicht unbedingt notwendig, dass deine Kund*innen auf der Plattform vertreten sein müssen. Es ist also gar nicht unüblich, dass du einen erfolgreichen Pinterest-Account aufbauen kannst, ohne dass deine Kund*innen sich selbst damit auseinandersetzen, geschweige denn überhaupt auf der Plattform einloggen müssen. 

Hört sich gut an, oder? 

In diesem Blogartikel möchte ich dir alle Aufgaben rund um Pinterest-Marketing vorstellen, die eine Virtuelle Assistenz übernehmen kann

Aber auch, wenn du als Selbstständige*r ein die Marketing-Plattform für dein Business nutzen möchtest, kannst du dir hier einen Überblick verschaffen, welche Angebote du dabei abgeben kannst und wofür du dir eine Expertin an die Seite holst.

Aufgabe #1: Pinterest Account-SetUp oder Account-Optimierung

Wir fangen mal ganz am Anfang an: Wenn deine Kund*innen selbst noch gar nicht auf Pinterest vertreten sind, dann brauchen sie natürlich einen Account. Und das sollte im Idealfall auch direkt von Anfang an ein gut aufgesetzter Account sein – die Basis für einen zukünftigen Pinterest-Erfolg.

Aber was heißt ein gut aufgesetzter Account?

Zu einem Set-Up gehört immer eine umfangreiche Keyword-Recherche. Daneben ist es natürlich sinnvoll, von Anfang an mit der richtigen Strategie zu starten. Das heißt, es sollten direkt passende und optimierte Pinnwände zu den Business-Themen erstellt werden.

Und das ist natürlich eine Aufgabe, die du als Virtuelle Assistenz bestens übernehmen bzw. an deine Virtuelle Assistenz abgeben kannst. Vor allem die Keyword-Recherche und die Optimierung (Pinterest-SEO) eines Accounts ist das, was mit am meisten Zeit benötigt. Zeit, die deine Kund*innen gut für andere Dinge nutzen können.

Aber eines sollte dir und den Kund*innen bewusst sein. Selbst wenn du dieses Posten übernimmst, heißt das nicht, dass dein*e Kund*in gar keine Zeit investieren muss. Ich persönlich habe bei einem Set-Up immer eine Art Fragebogen, den meine Kund*innen ausfüllen. Denn sie kennen ihr Unternehmen und ihre Zielgruppe am besten. Hieraus erhalte ich die notwendigen Informationen, um die richtige Strategie und die richtigen Keywords zu recherchieren.

Die Kommunikation sollte dein*e Kund*in du also auf jeden Fall mit einrechnen – je nachdem, wie viel und worüber sie oder er alles informiert werden möchte, nimmt das mal mehr, mal weniger Zeit in Anspruch.

perfekt auf Pinterest starten

Wollen wir in Kontakt bleiben?

Dann melde dich zu meinem Newsletter an! 

Aufgabe #2: Account-Optimierung

Aber auch, wenn bereits ein Pinterest-Account vorhanden ist, aber nicht wirklich SEO-mäßig und mit Keywords optimiert ist, kannst du als Virtuelle Assistentin unterstützen.

Für mich persönlich war die Optimierung eines bestehenden Accounts oft auch Voraussetzung, bevor ich das monatliche Management übernommen habe. Denn nicht selten ist da noch einige Luft nach oben, was die Profiloptimierung mit Keywords angeht. Oft wird zum Beispiel, die Pinnwandbeschreibung vergessen. Oder auch die bestehenden Pinnwände können durch Weitere ergänzt werden, die vielleicht noch besser zur Pinterest-Strategie passen.

Aufgabe #3: Keyword-Recherche

Grundsätzlich kann es beim Set-Up oder der Profil-Optimierung aber auch verschiedene Abstufungen geben.

So ist es unter anderem möglich, dass du ausschließlich die zeitaufwendige (aber sehr wichtige und notwendige) Keyword-Recherche als Virtuelle Assistenz übernimmst. Die Keywords können deine Kund*innen dann nutzen, um selbst ihren Account aufzubauen bzw. zu optimieren, oder sie eben bei der Erstellung ihrer Pins nutzen.

Aufgabe #4: Pinterest Management

Das Pinterest-Management, also das tägliche Pinnen deiner Pins, ist das, was wohl mit am häufigsten abgegeben wird. Aber auch hier gibt es verschiedene Abstufungen. Deine Auftragsgeber*in kann zum einen das komplette Paket an dich auslagern. Im Grunde genommen haben sie dann gar nichts mit Pinterest am Hut. Sie dürfen dann “nur” noch die neuen Website-Besucher*innen begrüßen. (Und am besten dafür sorgen, dass sie sich in den Newsletter eintragen, wenn das ein Ziel mit Pinterest Marketing sein sollte 😉 )

Aber was beinhaltet denn eigentlich das Komplett-Paket?

  • Erstellen von eigenen Pins auf Basis der vorhandenen und neuen Blogartikel oder Produkte
  • Einplanen von eigenen und ggf. fremden Pins via Tailwind
  • Regelmäßiges Reporting über die Pinterest- und Tailwind Analytics (das kann unter anderem beinhalten welche Pins laufen besonders gut? Welche werden oft geklickt? Welche Themen sind besonders beliebt bei den Pinterest-Nutzer*innen? Zahl der Impressions / Follower, etc.)
  • ggf. Anpassen der Pinterest-Strategie: Wie sind die aktuellen Empfehlungen von Pinterest? Oder funktioniert die bisherige Strategie nicht wirklich? Was kann dann geändert werden?…

Aber auch hier ist es natürlich möglich verschiedene Abstufungen anzubieten. Als Virtuelle Assistent oder Assistentin kannst du diverse Pakete anbieten. Zum Beispiel kann dein*e Kund*in die Pins selbst erstellen, wenn er oder sie daran Spaß hat. Du als VA übernimmst dann die Pinbeschreibungen und Pintitel mit passenden Keywords und  planst die Pins für sie ein

Oder aber du überlässt deinen Kund*innen die Analyse und das Tracking der Zahlen, damit sie diese ggf. mit den Zahlen aus Google Analytics vergleichen können.

Im Vorfeld sollte allerdings eindeutig geklärt werden, welche Aufgaben übernommen werden und zu welchem Preis, sodass die Erwartungen von Anfang an geklärt sind und es keine bösen Überraschungen gibt. 

Aufgabe #5: Pinterest Werbeanzeigen

Im Vergleich zu Werbung auf Facebook und Instagram ist die Möglichkeit auf Pinterest Werbung zu schalten noch recht jung (seit 2019). Die Nachfrage ist allerdings recht hoch

Und das ist kein Wunder: Langfristig gesehen erreichen Unternehmen, die auf Pinterest Werbung schalten 2,3x effizientere Preise pro Conversion als auf anderen Plattformen. (Quelle: Pinterest

Als Virtuelle Assistenz für Pinterest kannst du also überlegen, ob du die bezahlte Reichweite – die Werbeanzeigen auf Pinterest – als Dienstleistung in dein Portfolio mit aufnehmen möchtest

Dabei kannst du folgende Aufgaben als Virtuelle Assistenz anbieten:

  • Erstellen einer Pinterest-Werbestrategie
  • Aufsetzen der Kampagne 
  • A/B Testings
  • Monitoring, also Überwachen der Kampagne
  • Anpassung und Optimierung 
  • Reporting

Auch hier kannst du in Absprache mit deinen Kund*innen einzelne Parts, wie das Erstellen der zu bewerbenden Pin-Grafik, auch selbst erstellen lassen.

Aufgabe #6: Wissen weitergeben

Zugegeben, das ist natürlich keine richtige Aufgabe, die deine Auftraggeber*innen an dich abgeben. Wenn du allerdings an einem Punkt bist, an dem du aus deiner Arbeit als Virtuelle Assistentin schon selbst einiges an Wissen und Erfahrung gesammelt hast, dann kannst du das natürlich auch an andere weitergeben und ihnen beratend zur Seite stehen. Im Grunde genommen sparen sich deine Kund*innen damit eine Menge Zeit, in der sie sich selbst das Wissen aneignen oder zusammensuchen müssten. 

Pinterest auslagern- PIn Aufgaben für eine VA.png