Wenn du dich und dein Business oder deinen Blog online zeigen willst, stehst du vor der Qual der Wahl: Instagram, Facebook, LinkedIn, Xing… und natürlich Pinterest!

Aber sind wir mal ehrlich, du kannst einfach nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen und dann auch noch dein Business am Laufen halten und wer weiß, vielleicht hast du ja auch noch ein Privatleben 🙂 . 

Solltest du dich also fragen, ob sich der Einstieg bei Pinterest für dich und dein Unternehmen lohnt, dann gebe ich dir in diesem Artikel ein paar Entscheidungshilfen mit auf den Weg.

 

WAS BRINGT PINTEREST FÜR DEIN UNTERNEHMEN 

 

Zunächst einmal, musst du dir bewusst darüber sein, dass du irgendeine Art von Content für Pinterest brauchst. Also entweder Blogartikel, Podcastfolgen oder auch Produkte deines Online-Shops. Zu diesem Content kannst du dann Pins erstellen und sie auf Pinterest hochladen und verbreiten. Und da Pinterest frischen Content liebt, ist es auch total sinnvoll, wenn du immer wieder neuen Content nachlieferst, so dass du auch regelmäßig neue und frische Pins dazu erstellen kannst 😉 .

Hast du nur eine statische Website, die als eine Art Visitenkarte für dein Business fungiert, ist Pinterest nicht die richtige Plattform für dich.

Die Pins, die dann auf deine Website bzw. auf bestimmte Blogartikel oder Produkte verlinken, bringen dir dann eine ganze Menge. Und zwar: Traffic für deine Webseite – also mehr Leser*innnen und Besucher*innen für deinen Blog und deine Webseite. Pinterest wird nicht umsonst als Traffic Booster bezeichnet. Dadurch steigerst du natürlich auch deine Reichweite und das Tolle ist: die Besucher, die über einen Pinterest-Pin auf deiner Website landen, sind auch wirklich an deinen Inhalten interessiert (vorausgesetzt, deine Pinterest Ziel-URL hält das, was auf dem Pin angeteasert wird). 

Der Website-Traffic kann aber noch viel mehr bedeuten, als “nur” mehr Besucher*innen und Leser*innen. Denn diese können auch die nächste Stufe der Customer Journey erreichen und zu E Mail-Abonnent*innen und dann auch zu Kunden*innen werden

pinterest für anfänger

Mit der Eintragung deiner EMail-Adresse meldest du dich zu meinem Newsletter an und erhältst den Pinterest-Fahrplan als Dankeschön. Austragen kannst du dich jederzeit. Weitere Informationen zum Newsletterversand gibt es in der Datenschutzerklärung

WELCHE VORTEILE BRINGT PINTEREST FÜR SELBSTSTÄNDIGE 

Relativ wenig Zeitaufwand 

Im Vergleich zu den klassischen Social Media Kanälen wie Instagram oder Facebook kannst du bei Pinterest immens Zeit einsparen. Denn da es sich vorrangig um eine visuelle Suchmaschine handelt, fällt das Community Management weg. Und wenn du bereits bei Instagram und Facebook unterwegs bist, dann weißt du, dass dies einer der größten Zeitfresser sein kann.

Natürlich hat auch Pinterest einige social Features. Es gibt die Möglichkeiten, Nachrichten zu schreiben, es gibt eine Kommentarfunktion und du kannst teilweise auch mit Emojis auf Pins reagieren (in Gruppenboards oder bei Storypins). Aber das alles wird bei weitem nicht so viel genutzt, wie bei Instagram und hat auch keinerlei Relevanz auf den Algorithmus. Dort kommt es, wie bei Suchmaschinen üblich, auf deine Keywords an und auch wie gut dein Profil SEO-technisch aufgestellt ist.

Wenn du also einmal verstanden hast, wie Pinterest funktioniert, du dabei auch offen dafür bleibst, mal etwas Neues auszuprobieren oder kleine Anpassungen vornimmst, läuft Pinterest mit relativ wenig Zeitaufwand ziemlich erfolgreich.

Kleiner Tipp am Rande: Um noch mehr Zeit einzusparen, nutze ich für die Pin-Planung, auch bei all meinen Kundinnen,   

Tailwind als Planungs-Tool. 

Pinterest ist nachhaltig 

Ein weiterer Vorteil von Pinterest ist, dass es wirklich nachhaltig ist. Das heißt, dass dir ein Pin teilweise über Jahre hinweg Traffic auf deine Website bringen kann. Oder auch, dass Pins, zu saisonalen Themen, dir jedes Jahr immer wieder Website-Besucher*innen bringen.

Bei den saisonalen Themen hast du außerdem die Möglichkeit zu einem bestehenden Blogartikel, zum Beispiel zum Muttertag, jedes Jahr neue Pins zu erstellen und einzuplanen. Oder du nutzt das Scheduling Tool Tailwind, dort kannst du sogenannte Loops erstellen, die zum Beispiel saisonale Pins immer wieder neu einplanen.

Bei Pinterest profitierst du von zwei Suchmaschinen 

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass Pinterest kein soziales Netzwerk ist, sondern eine visuelle Suchmaschine? Dieses Vorurteil hält sich ziemlich hartnäckig, deswegen kann ich es gar nicht oft genug sagen… Aber, und das ist richtig toll an Pinterest: Wenn du die Plattform nutzt, kannst du gleich von zwei Suchmaschinen profitieren!! Wie das? Pinterest wird auch von Google indexiert. Sucht jemand nach einem bestimmten Begriff bei Google, erscheinen bei der Google Bildersuche auch Pinterest Pins zu dem Suchbegriff  vorausgesetzt natürlich, der Pin ist mit den relevanten Keywords bestückt!

Organische Reichweite auf Pinterest

Und noch ein letzter Vorteil, den ich dir mitgeben möchte: Auf Pinterest geht organisch noch einiges. Anders als zum Beispiel bei Facebook. Natürlich ist das durch die Einführung der Promoted Pins in 2019, also der Werbeanzeigen auf Pinterest, etwas zurückgegangen. Aber mit der richtigen Strategie ist immer noch eine super Reichweite möglich. Klar, es kommt auch immer auf die Branche an und nachdem was die Pinterest Nutzer gerade suchen, aber ich habe zum Beispiel eine Kundin, deren Account ohne Fremdpins rein organisch innerhalb eines Monats von      15 Tsd auf über 100 Tsd Betrachter gestiegen ist. Darüber hinaus konnte sie auch einen Anstieg an Website-Besucher*innen verzeichnen. 

LOHNT ES SICH ÜBERHAUPT NOCH BEI PINTEREST ZU STARTEN 

 

Darauf nur ein Wort mit vielen Vokalen: JAAAAAAA!

Warum? Das fasse ich nochmal kurz zusammen:

Wie bereits oben erwähnt geht auf Pinterest organisch noch so einiges – trotz der Einführung der bezahlten Pins (die du übrigens auch gut miteinander kombinieren kannst). Aber auch ohne die Promoted Pins schaffst du es deinen Website-Traffic nachhaltig zu erhöhen. Aber du bekommst nicht nur mehr Besucher*innen auf der Website, sondern kannst mit Pinterest auch deine E Mail-Liste füllen und neue Kund*innen gewinnen. Und das Ganze mit relativ wenig Zeitaufwand. 

Bist du schon überzeugt? Wenn nicht, dann möchte ich dir noch ein paar offizielle Zahlen von Pinterest mitgeben, die ca. zwei Wochen alt sind.

Pinterest ist gerade im absoluten Aufwärtstrend: Suchanfragen gehen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 60% nach oben. Gemerkt werden sich Pins 40% mehr. Und es werden derzeit so viele Pinnwände erstellt, wie noch nie – insgesamt 60% mehr als im Vorjahr. 

Konkrete Zahlen für Deutschland gibt es auch. Hier steigen Suchanfragen um 39% und es werden 26% mehr Pinnwände erstellt.

Obwohl die Plattform als Marketing-Kanal immer beliebter wird, ist immer noch ganz viel Luft nach oben – warum auch nicht für dich und dein Business! 

Und jetzt verrate mir doch, welcher Punkt dich letztendlich von Pinterest überzeugt hat?

Wie funktioniert Pinterest