Am Ende eines Jahres ist es ja irgendwie üblich, auch mal einen Blick zurückzuwerfen und das Jahr Revue passieren zu lassen. Ich persönlich tue dies auch. Ich schaue für mich, was ich dieses Jahr eigentlich alles geschafft habe, wie zum Beispiel meinen Job und meine Kinder zeitgleich im Homeoffice zu betreuen (da können wir übrigens allen einmal auf die Schulter klopfen, die diese Doppelbelastung gewuppt haben). Was ich mir aber auch anschaue, sind die Dinge, die in diesem Jahr nicht so gut funktioniert haben. Ich frage mich hier, was ich hieraus für mich als Learning mitnehmen kann und woran ich noch arbeiten möchte? 

Innerhalb eines Jahres entwickeln aber nicht nur wir uns weiter, sondern eben auch Pinterest. Deswegen gibt es in diesem Blogartikel einen Rückblick auf das Pinterest-Jahr. Was waren eigentlich die größten Änderungen, Neuerungen und News in 2020?

Lass uns gemeinsam zurückschauen… 

Story Pins

Ups, da waren sie auf einmal wieder weg: Story-Pins wurden in Deutschland erst im August 2019 eingeführt und im Juni 2020 hieß es schon wieder: Story-Pins gibt es vorerst nicht mehr – sie wurden überall außerhalb der USA pausiert. Diese Info kam für viele tatsächlich ziemlich überraschend.

Aber Pinterest wäre nicht Pinterest, wenn nicht auch die Info, dass die Story Pins zurückkommen, ganz plötzlich um die Ecke kam. Im November wurde es offiziell bekannt gegeben: Story Pins are coming back!

Wie bisher auch, bleiben Story Pins auch nach 24h verfügbar und sollen dir helfen deine Community auf Pinterest aufzubauen.

Aber es gibt auch Neuerungen:

  • Content Creator mit Zugriff auf Story Pins können direkt mit der Pinterest-Kamera Videos aufnehmen (zunächst nur für iOS), mehrere Bilder hinzufügen und Text mit benutzerdefinierten Schriftarten versehen.
  • Du kannst eine Detailseite mit Zutaten oder benötigten Materialien hinzufügen
  • Story Pins können mit Interessen getaggt werden, um leichter gefunden zu werden
  • Du benötigst keine Website, um Story Pins zu erstellen (es ist wohl so, als ob keine Verlinkung mehr möglich ist – wie es derzeit auch bei den Story-Pins in den USA der Fall ist. Eine gute Alternative dazu sind weiterhin die Karussell-Pins.)

Im Moment steht das Format nur ausgewählten Alpha-Testern im DACH-Raum zur Verfügung. Wann es für alle ausgerollt wird, ist noch nicht bekannt. Wenn du erfahren möchtest, wann und wie die Story-Pins für alle wieder zurückkommen, dann trag dich am besten für meinen Newsletter ein. Dort halte ich dich auf dem Laufenden. Als Dankeschön gibt es den Pinterest-Fahrplan mit einer hilfreichen Checkliste für den Pinterest Start.

Dieser ist übrigens auch hilfreich, wenn du Pinterest schon länger nutzt und deinen Account einmal überprüfen möchtest. 

pinterest für anfänger

Mit der Eintragung deiner EMail-Adresse meldest du dich zu meinem Newsletter an und erhältst den Pinterest-Fahrplan als Dankeschön. Austragen kannst du dich jederzeit. Weitere Informationen zum Newsletterversand gibt es in der Datenschutzerklärung

Heute Tab

Dieses Feature wurde Anfang April gelauncht und ist laut Pinterest die neue Quelle für die tägliche Inspiration. Die Inhalte des HEUTE- Tabs werden redaktionell kuratiert und zeigen dir Ideen und Inhalte, die gerade im Trend liegen. Hier liegt dann auch der große Unterschied zum Pinterest Homefeed, indem dir der Algorithmus neue Pins vorschlägt, die zu dir und deinem bisherigen Pin-Verhalten passen.

Als Content Creator hast du die Möglichkeit, über die Pinterest Creator Community Pins zu vorgeschlagenen Themen einzureichen. Das Tolle hierbei ist, dass du mit dem eingereichten Thema gefeatured werden kannst. Bisher wurden die Themen ca. alle 2 Wochen vorgestellt. Du findest sie direkt in der Pinterest Creator Community. Hier findest du auch die Bedingungen, die dein Pin erfüllen sollte, sowie das Formular, mit dem du deine Pins einreichen kannst.

Profil-Ansicht, Pinnwände und Hashtags

Irgendwie sieht alles ganz anders aus…

Es ist noch gar nicht so lange her, da hat Pinterest die Profil-Ansicht geändert. Nutzer*innen die dein Profil besuchen, sehen jetzt zuallererst deine selbst erstellen Pins und nicht mehr deine Pinnwände. 

Diese wiederum befinden sich nun unter der Ansicht “Gemerkt”. Mit dieser Änderung sind übrigens auch die ausgewählten Pinnwände weggefallen, die du vorher wie eine Art Schaufenster anzeigen lassen konntest. 

Apropos Pinnwände, vielleicht hast du es auch schon selbst gesehen: 

Es ist nun auch nicht mehr möglich deine Pinnwände bestimmten Kategorien zuzuordnen. Das kannst du also bei der Erstellung deiner Pinnwände komplett vernachlässigen.

Auch die Hashtags haben nun wieder eine andere Funktion. Sie lösten bisher bei einem Klick eine chronologische Suche aus und fungieren jetzt eher wie eine Art Keyword. Du hast die Möglichkeit sie anzuklicken und sie starten automatisch eine Suche, wie wenn du den Begriff in das Suchfeld eingibst. Also nutze den Platz, den du vorher für Hashtags reserviert hast, um mehr Keywords unterzubringen – juhu!!

Pinterest best practice

Im Februar gab es eine ganz wichtige Änderung bei den Pinterest best practice. Oder anders ausgedrückt, wie du richtig pinnst, sodass es dem Pinterest Algorithmus gefällt.

Das hat den Pinterest Workflow schon um einiges verändert und das gleich auf mehreren Ebenen:

  • Pinterest möchte mehr frischen Content. Das heißt nicht unbedingt, dass du mehr neue Blogartikel haben musst (was aber auch von Vorteil sein kann). Sondern frisch bezieht sich in diesem Fall auf die Pins. Neue Grafiken, neue Bilder, neue Pins –  das findet Pinterest richtig toll!
  • Auch das Pinnen selbst hat sich verändert: Vorher konntest du einen Pin auf beliebig viele Pinnwände pinnen. Jetzt solltest du einen Pin auf maximal 10 Pinnwände verteilen. Was natürlich auch daraus resultiert, dass Pinterest mehr frischen Content sehen möchte.
  • Außerdem wurde verraten, dass die erfolgreichsten Pinterest-Accounts zwischen 15 und 25 Pins pro Tag pinnen

Eine ausführlichen Blogartikel zu den Pinterest Empfehlungen in 2020 findest du hier. Und ich bin mir sicher, die nächsten Änderungen stehen auch bald wieder an – es gibt zumindest schon die ein oder andere Vermutung unter den Pinterest-Expert*innen.

Mehr Pinterest Nutzer*innen

Ein wichtiger Meilenstein, den Pinterest Mitte des Jahres geknackt hat, sind die +400 Mio monatlichen Nutzer*innen weltweit. Was natürlich auch mit den Lockdowns aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie zusammenhängt. Viele Menschen waren zuhause und haben die Zeit genutzt, neue Dinge für die eigenen vier Wände zu planen, das Home-Schooling für die Kinder zu organisieren oder neue Pläne für die Zeit nach der Pandemie zu schmieden. Und wie wir wissen ist Pinterest eine tolle Anlaufstelle für Pläne, Inspiration und Ideenfindung.

 Immer mehr Menschen nutzen Pinterest also weltweit und auch in Deutschland. Das Potenzial über Pinterest mehr Besucher*innen auf deine Website zu bekommen, steigt also weiter an. Und das vor allem auch für kleine Unternehmen und Einzelunternehmer*innen. 

Denn die Suchanfragen auf Pinterest sind zu 97% ohne Markenbezug. Wenn du also SEO-mäßig gut aufgestellt bist und die richtigen Keywords nutzt, ist die Wahrscheinlichkeit bei den entsprechenden Suchanfragen der Nutzer*innen weit oben zu landen, ziemlich hoch! Das solltest du dir nicht entgehen lassen.  

Zu den neuen Pinterest Nutzer*innen gehören dabei unter anderem Männer aber auch die jüngere Generation Z, also alle unter 25 Jahren. Nichtsdestotrotz sind weiterhin Frauen die Hauptakteure auf der Plattform und wie weiterhin bekannt wurde, sind vor allem Pinterest Nutzer*innen diejenigen, die in einem Haushalt für die Kaufentscheidungen zuständig sind. 

Willst du mehr Zahlen, Daten und Fakten über die Pinterest-Nutzer*innen erfahren? Dann lies gerne diesen Blogartikel. Dort findest du noch tiefere Einblicke, welche Menschen die Plattform eigentlich nutzen.  

Das waren die größten Änderungen und Neuerungen, die es dieses Jahr auf Pinterest gab. Wie du siehst, mit Pinterest wird es nie langweilig! 

Ich bin jedenfalls gespannt, was uns 2021 auf der Plattform erwarten wird. Das Potenzial von Pinterest als Marketingkanal für dein Business ist auf jeden Fall da! Nutze jetzt die Chance, um zu starten. 


Und wenn du dir Hilfe für den Start wünschst, dann kann ich dich im Pinterest Starter Coaching gerne unterstützen.

Pin Pinterest Veränderung 2020