Pinterest als Online-Marketing-Kanal ist wirklich unfassbar toll und kann dir neben Website-Traffic auch neue E-Mail-Abonnent*innen und neue Kund*innen bringen. Deine Reichweite steigt enorm und du bzw. dein Business werden sichtbarer – und das sogar, ohne dass du dich persönlich zeigen musst!

Damit dir Pinterest als Marketing Plattform auch wirklich das einbringt, wovon ich hier so schwärme, geht es in diesem Artikel nicht um die Vorteile von Pinterest. Sondern, um 5 Fehler , die du beim Start auf Pinterest unbedingt vermeiden solltest

Fehler #1 – Du nutzt ein privates Profil für dein Unternehmen

Wenn du kompletter Einsteiger bist und mit Pinterest starten möchtest, sollte wirklich einer der ersten Schritte sein, dir einen Unternehmensaccount zuzulegen. Und das gleich aus drei ganz einfachen Gründen:

1. Pinterest Analytics

Mit einem Unternehmensaccount hast du Zugriff auf deine Analytics. Mit ihnen kannst du sehen, welche Pins und welche Inhalte besonders gut performen. Nur mit diesem Wissen kannst du deine zukünftigen Pins optimieren.

Um zu testen, welches Pin Design bei den Pinterest Nutzer*innen besser ankommt, kannst du zum Beispiel Pins mit einem blauen Design als auch Pins mit einem rosa Design erstellen. In den Analytics kannst du dann sehen, welche Pins mehr geklickt und gemerkt werden. Und so kannst du in Zukunft deine Pins optimieren

Wie du dir dein Unternehmensaccount einrichtest, erkläre ich dir hier.

2. Professioneller Eindruck

Ein weiterer Vorteil eines Unternehmensaccounts ist der professionelle Außeneindruck. Mit einem Business Account hast du automatisch einen Header in deinem Profil.

Standardmäßig werden dort deine zuletzt gepinnten Pins gezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit ein Bild oder sogar ein Video hochzuladen.

Zudem kannst du deine Website und auch deine Kontaktdaten öffentlich zeigen. Dies vermittelt wiederum dem/der Pinterest Nutzer*in  einen professionellen Eindruck. Und so möchtest du doch auch als Unternehmen auf Pinterest gefunden und wahrgenommen werden, oder etwa nicht?

3. Pinterest Werbeanzeigen

Für Pinterest Anfänger ist dieser Punkt noch nicht wirklich relevant, aber wir wollen ja den langfristigen Erfolg im Blick haben.

Wenn du zum Beispiel einen Onlinekurs launchen möchtest, dann wirst du vermutlich auch über Werbeanzeigen nachdenken. Und spätestens dann benötigst du einen Pinterest Business Account.

Denn nur damit hast du Zugriff auf den Pinterest Ads Manager, in dem du deine Kampagnen aufsetzen kannst.

Fehler #2 – Du hast deine Website nicht verifiziert und keine Rich Pins eingerichtet

Verifiziere deine Webseite

Dieser Fehler geht Hand in Hand mit Fehler #1, wenn du mit Pinterest starten möchtest. Wie oben schon angesprochen kannst du in einem Unternehmensaccount deine Website angeben. Allerdings ist es damit noch nicht getan: Du solltest deine Website auch unbedingt verifizieren.

Damit gibst du zum einen Pinterest das Zeichen, dass du derjenige bist, der diese Website betreibt, aber auch, dass die Pins, die zu dieser Website führen, vertrauenswürdig sindZum anderen kannst du in der Analyse speziell die Pins, die zu deiner verifizierten Seite führen unter die Lupe nehmen, analysieren und natürlich so deine Strategie anpassen und optimieren.

Wie du deine Webseite verifizieren kannst, verrate ich dir hier

Nutze Rich Pins

Ein weiterer Punkt, den viele Pinterest-Starter vergessen, ist die Einrichtung von Rich Pins. Rich Pins sind, wie der Name schon sagt, reicher. Und zwar reicher an Informationen.

Dem / Der Pinterest-Nutzer*in werden weitere Informationen zum Pin zur Verfügung gestellt, die sich Pinterest direkt von der jeweiligen Website zieht. Das kann zum Beispiel eine Zutatenliste für ein Rezept oder Autor und Veröffentlichungsdatum eines Artikels sein. 

Und da Pinterest seinen Nutzer*innen ein möglichst tolles Nutzererlebnis bieten möchte, ist es nur nachvollziehbar, dass diese angereicherten Pins besser ausgespielt werden als Nicht-RIch-Pins

Wer darauf verzichtet, schöpft also gar nicht das volle Potenzial aus. Und das wäre doch wirklich zu schade.

pinterest für anfänger

Mit der Eintragung deiner EMail-Adresse meldest du dich zu meinem Newsletter an und erhältst den Pinterest-Fahrplan als Dankeschön. Austragen kannst du dich jederzeit. Weitere Informationen zum Newsletterversand gibt es in der Datenschutzerklärung

Fehler #3 – Du pinnst zu wenig und / oder zu inkonsequent

Das, was Pinterest ausmacht, sind natürlich die Pins – Grafiken und Fotos, die von den Pinterest Nutzer*innen auf ihren Pinnwänden gemerkt und auch von ihnen geklickt werden

Für fast jeden der auf Pinterest starten möchte, stellt sich daher die Frage: Wie oft sollte ich eigentlich pinnen?

Meine Standard-Antwort lautet: Pinne um die 10 Pins am Tag! 

Natürlich kommt es auch etwas darauf an, wie viel eigenen Content du hast und ob und wie viel fremden Content du repinnst- es ist also eine strategische Frage.

Aber, und das ist eigentlich noch wichtiger als die Anzahl der Pins pro Tag, versuche wirklich konsequent mehrmals am Tag zu pinnen und das wirklich every single day!! Zu wenig und / oder zu inkonsequentes pinnen ist einer der häufigsten Fehler. 

Zeige Pinterest, dass du Content lieferst, denn der Pinterest Algorithmus spielt bevorzugt die Pins derer aus, die wirklich konsequent dabei sind, und mit ihren Pins die PinterestNutzer*innen mit neuen Ideen und Inspiration versorgen und das macht sich wiederum in deiner Pinterest-Reichweite bemerkbar.

Fehler #4 – Du machst keine Keywordrecherche auf Pinterest

Ich kann es nicht oft genug sagen, Pinterest ist eine Suchmaschine und kein klassischer Social-Media-Kanal. Wenn du also mit Pinterest starten möchtest und die Plattform als zuverlässigen Marketing-Kanal für dein Business nutzen möchtest, gehört eine Keywordrecherche mit zu den wichtigsten Dingen, die du auf Pinterest tun solltest. Und das hat mehrere Gründe:

1. Pinterest-Strategie 

Mit einer Keywordrecherche findest du heraus, nach was die Pinterest-Nutzer*innen suchen. Wie relevant ist dein Themengebiet und wie lauten die konkreten Suchanfragen dazu.

Wenn du das weißt, kannst du die richtigen Pinnwände erstellen und eine für dich und dein Unternehmen passende Strategie erstellen.

2. Suchmaschinenoptimierung

Bei deinem Blog oder deiner Website nutzt du in der Regel deine, für Google SEO relevanten, Keywords, um bei den Google Suchergebnissen möglichst weit oben zu erscheinen.

Und dieses Ziel solltest du natürlich auch bei Pinterest haben. Optimiere dein Profil, deine Pinnwände, deine Pins und Pinbeschreibungen mit den Keywords, die du bei Pinterest recherchiert hast. So, dass deine Pins natürlich auch bei den Top-Suchergebnissen erscheinen und die Pinterest-Nutzer*innen sie sehen und im besten Falle natürlich klicken. 

Für deinen Pinterest-Erfolg ist es also unerlässlich, dass du eine umfangreiche Keywordrecherche machst und diese natürlich auch nutzt. Damit Pinterest überhaupt weiß, zu welchen Themen deine Pins ausgespielt werden sollten.

Fehler #5 – Du hast keine Geduld

It’s as simple as that!

Wenn du wirklich mit Pinterest starten möchtest, dann brauchst einfach Geduld – und wenn ich ehrlich bin, nicht nur für den Start auf Pinterest, sondern generell auf der Plattform.

Pinterest braucht bei allem etwas länger. Das hängt damit zusammen, dass Pinterest eine Suchmaschine ist und einfach Zeit benötigt, um alle wichtigen Informationen auszulesen und zu einzuordnen

Für den Anfang empfiehlt Pinterest, dass du dir 6  bis 9 Monate Zeit nehmen solltest, um dann zu sehen, ob die Plattform für dich und dein Business funktioniert und dir zuverlässig neue Besucher*innen auf deine Website bringt.

Klar, kannst du das in manchen Branchen schon sehr viel früher feststellen. Bei anderen dauert es manchmal sogar noch länger. Was ich sagen möchte: Es ist einfach nicht ungewöhnlich, dass du nach 4 Monaten noch keine endgültigen Schlüsse ziehen kannst.

Ich kann verstehen, dass sich das erstmal nicht so toll anhört, aber auf der anderen Seite kannst du, wenn es mal angelaufen ist, auch wirklich langfristig von der Plattform profitieren.

Die Lebensdauer eines Pins liegt bei ca. 3,5 Monaten (im Vergleich dazu: bei Instagram liegt die Lebensdauer eines Posts bei 21 Stunden). Nicht selten kann dir aber ein Pin über Jahre hinweg Besucher*innen auf deine Website bringen. Es lohnt sich also auf jeden Fall etwas Geduld mitzubringen.

Ich weiß auch, dass gerade für Anfänger Pinterest oft ein wenig verwirrend ist. Besonders dann, wenn du die Plattform noch nicht mal für private Zwecke genutzt hast.

Deswegen habe ich auch einen kostenfreien Pinterest Fahrplan entwickelt, der dir die ersten Schritte erleichtern soll.

Melde dich hier zum Newsletter an und du erhältst den Fahrplan inklusiver praktischer Checkliste als Dankeschön zum Download zugeschickt.

Pin-Pinterest-Start